Wunderwelt aus Eis:

Dachstein Eishöhle.

Dachstein Eishöhle

Gralsburg, Parzival- und König Artus-Dom: Hinter all den märchenhaften Namen verbergen sich faszinierende Gebilde aus Eis und Stein, die Sie bei einem Besuch der Eishöhlen aus nächster Nähe bestaunen können.

In Begleitung erfahrener Höhlenführer lernen Sie die magische Unterwelt des Dachsteins kennen. Spektakuläre Eisskulpturen, gigantische Eisvorhänge und beeindruckende Rieseneiszapfen werden Sie mit ihrem Zauber gefangen nehmen. Eine mystische Höhlenwelt aus Eis und Fels, die auch die jüngsten Höhlenbesucher verzaubert.

Mystische Konzerte im Eis

Eisklangkonzerte

Nicht nur Naturliebhaber kommen in der  Dachstein Eishöhle auf ihre Kosten - auch Kunstliebhaber werden das ewige Eis lieben: Jedes Jahr im August verwandelt sich der Parzivaldom in einen einzigartigen Konzertsaal. Im Rahmen der Eisklangkonzerte haben Sie Gelegenheit, sich einen besonderen Ohrenschmaus zu gönnen - Gänsehaut inklusive!

Diese spannende Führung erwartet Sie in der Dachstein Eishöhle:

Führung in der Dachstein Eishöhle:
Die Dachstein Eishöhlen liegen hoch über dem Trauntal und sind von der Schönbergalm in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Das Eis bildet sich durch Sickerwasser, das vom Dachsteinplateau durch Fugen und Spalten im Fels in die Höhle gelangt. Wenn die Außentemperaturen über dem Gefrierpunkt liegen, in den Höhlenräumen aber noch Kaltluft lagert, friert das eindringende Wasser und bildet so jene herrlichen Eisobjekte, die den Zauber der Rieseneishöhle ausmachen.

Selbst wenn es im Sommer durch das Eindringen wärmeren Wassers zu einem geringfügigen Abschmelzen des Eises kommt, ist die Wachstumsbilanz positiv – der winterlich-frühlingshafte Zuwachs ist größer als der sommerlich-herbstliche Eisverlust und garantiert so weiterhin ein großartiges Naturerlebnis.

Sonderausstellung: Marsanzug Aouda D. als Leihgabe im 'techn. museum wien'

Marsanzug in der Dachstein Eishöhle

In Kooperation mit dem ÖWF (Österreichische Weltraum Forum), die in den Höhlen den Mars Fieldtest 2012 durchführten, wurde in der Dachstein Eishöhle exklusiv der Marsanzug Aouda.D. ausgestellt. 

Hinweis: Der Marsanzug Aouda D. wurde als Leihgabe bis Jänner 2015 an das 'technische museum wien" überstellt und kann ab der Sommersaison 2015 wieder im Rahmen der Führungen durch die Dachstein Eishöhle besichtigt werden. 

In 50-minütigen Rundgängen können Besucher in diese Natur-Wunderwelt eintauchen und den Zauber der Eislandschaft hautnah erleben. Erfahrene Guides führen durch eisfreie Gänge und eine Tropfsteinhalle abwärts in den „König Artus Dom“. Hier in dieser von mächtigen Felsblöcken dominierten Halle wurden seinerzeit Knochen von Höhlenbären gefunden, die menschliche Bearbeitungsspuren aufwiesen.

Treppen durch den engen Keyeschluf erleichtern dann den Anstieg in das obere Stockwerk der Höhle, dessen phantastische Eisformen den Höhepunkt des Höhlenbesuchs bilden. Vom „Eispalast“ führt der Weg zum „Parsifaldom“ und zum „Großen Eisberg“ – einem Eiskegel von über neun Metern Höhe. Weiter geht es zur mächtigen Eisglocke der „Gralsburg“, die je nach Beleuchtung in den verschiedensten Farben von weiß bis dunkelblau schimmert.

Ein Verbindungsgang führt auf das rund 25 Meter dicke Bodeneis des anschließenden „Tristandoms“ und der Abstieg in die „Große Eiskapelle“ an der Basis des Höhleneises vermittelt einen bleibenden Eindruck unterirdischer Schönheit. Vorbei am Eisabgrund, dessen Überwindung das größte Hindernis bei der Erforschung der Höhle war, erreichen die Besucher den Ausgang mit seinem schönen Ausblick zum Krippenstein und zum Hallstättersee.

Nützliche Tipps für Ihren Besuch in der Dachstein Eishöhle:

Für den Besuch der Höhlen, der nur in Begleitung ausgebildeter Führer erlaubt ist, empfiehlt sich festes Schuhwerk und warme Kleidung. Gerade in der Dachstein Eishöhle steigt die Temperatur kaum über den Gefrierpunkt und auch in den anderen Höhlen herrscht nur eine Durchschnittstemperatur von 4°C.

Dank einer ausgezeichneten Infrastruktur sind die Höhlen aber auch für Ausflüge mit Kindern jeden Alters geeignet

Tipp: Themenweg „Wanderung durch die Alpenflora"

Themenweg Alpinfauna

Vom Hallstätter See bis zum Dachsteingipfel, also von 500 m bis 3000 m Seehöhe, wächst und gedeiht eine reichhaltige Pflanzenwelt, die sich in der Alpenregion als besondere Blütenpracht darstellt. Auf dem Weg von der Seilbahnstation Schönbergalm zur Rieseneishöhle wird anhand von Schautafeln die Pflanzenwelt des Dachsteins erklärt.